Freitag, 5. Dezember 2014

Der Tag vor...

...Nikolausi.

Es ist kühl und anheimelnd draussen. Dunkel und Innen licht. Wir sind bereit und freuen uns und warten auf den Morgen, der uns etwas bringen wird.


Es ist die Zeit des Fenster-guckens, wenn die ersten Kerzen brennen. Man bekommt beim Spazieren durch die Straßen einen so ganz anderen Eindruck von seinem Viertel und den Menschen die darin wohnen. Das ist der Zauber der Jahreszeit und es wird sich noch verstärken, je weiter wir uns Weihnachten nähern. Ich liebe diese Zeit. So mag ich sie, ruhig, besinnlich. Da werde ich Kind und bin wieder die Kleine, die schon damals sich gefragt hat, wer wohl hinter all den Scheiben wohnt.

Wir sind eine richtige "Weihnachtszeit-Familie" und unsere Nachbarn werden nicht verschont.
Ab 1. Advent schwelgen wir in der entsprechenden Musik, zelebrieren das Kerzen anzünden und fiebern natürlich dem morgigen Tag entgegen. So wird es denn dann weitergehen bis die heiligen drei Könige am 6. Januar das Prozedere abschliessen.

Wie ist es so bei Euch? Seid ihr auch schon eingetaucht in diese besondere Zeit, habt ihr besondere Rituale? Seid ihr auch schon auf der "Lauer" wegen dem Nikolaus morgen? Ich wünsche euch einen vollen Stiefel und einen gemütlichen 2. Advent.

Eure


Dienstag, 18. November 2014

Mir ist so engelig zumute...

... ich hoffe und vermute, bald ist Weihnachten...na ja.

Am Wochenende war eine Veranstaltung wo ich mit Hilfe meiner Töchter Engelnmuffins hergestellt habe. Die kamen sehr gut an. Dies ist auch der Grund weshalb ich sie euch am Creadienstag zeigen möchte. Vielleicht möchte die ein oder andere auch ein paar Engel zuhause kurzfristig beherbergen?


Grundlage ist ein normale Muffinsmischung, die ich dann nach Lust und Laune mit Puderzuckerglasur und diversen silbernen Kügelchen verziert habe.

Die Köpfe bestehen aus 300 g Marzipan mit 3-4 Eßl. Puderzucker vermengt und handgerollt. Sie werden auf den noch feuchten Zuckerguss gesetzt.

Die Oblaten haben wir mit der Schere ausgeschnitten. Dazu vorher mehrere übereinanderlegen, eine Keksherzform kräftig draufgedrückt (wir taten dies mit einem Englisch Lexikon, ihr werdet schon das richtig Gespür entwickeln wie doll man da drücken darf;)) und dann mehrere zugleich ausschneiden.

Zur Befestigung werden die Oblatenherzen hinter dem Kopf in einen kleinen Schlitz gesteckt, den wir vorher mit einem Messer in den Muffin geritzt haben. Die Zuckergussaugen und die "Heiligenscheine" haben wir aus einer Kaufpackung, die es in unserem Kreis gerade bei A*di gab.

Fertig ist der Augen und Magenschmaus.
Euch viel Spaß beim Nachbacken.


Eure

Sonntag, 16. November 2014

Gewunschen...

...erfüllt.
Letztens bekam ich per wh*ts *pp ein Foto von meiner Freundin zugesandt, mit dem Wunsch nach einer gehäkelten Mütze. Hm, ich weiß, dass es im Moment einen Häkelboom gibt, allerdings habe ich bisher da nicht mitgemacht, weil Häkeln für mich immer ein wenig "steif" und "uncool" aussah. Dann gleich mit einer solchen Mütze anzufangen hat mich etwas beklommen gemacht.

Aber warum eigentlich nicht, dachte ich, durchblätterte diverse Bücher, ging in einen Wolladen , kauft einfach eine Wolle plus Häkelnadel und legte los. Freestylemäßig. Als Orientierung fand ich eine alte Vorlage in einer fast schon ausrangierten Rebecca. Das Deckelergebnis kommt ihr sehen. Zur Häkelblüte kamen dann noch zwei Blätter hinzu und dann wurde alles verpackt und verschenkt.

Tatsächlich kam die Mütze gut an und ich bin jetzt auch im Häkelmodus angekommen. Mein nächster Plan ist ein Stirnband. Auch so ein Renner im Netz, na da muss ich dann doch mitmachen.


Lg

Dienstag, 28. Oktober 2014

Verliebt in eine Blume...

... es braucht bekanntlich nicht viel um glücklich zu sein.

Bei mir ist es eine kleine selbstgebogene Drahtblume mit ein wenig Nagellack, die mich von jetzt auf gleich in die richtige Stimmung bringt. Sie lag an einem Morgen einfach da und ich habe sie sozusagen "gepflückt" und ins rechte Licht gerückt.

Gefertigt wurde sie von dem Töchterlein. Das nenn ich Glück.






Jetzt steht sie auf meiner Fensterbank, zusammen mit einer Tonscherbe und ist das perfekte Duo. Findet ihr doch auch oder?

Klein und nicht weniger fein, ab damit zu Creadienstag.

Lg




Freitag, 10. Oktober 2014

Abfallprodukt...

...der Garten ist herbsttauglich.

Ich habe soeben geharkt und geschnitten, was das Zeug hält. Die Rhododendronblüten mussten auch dran glauben. Wie sie so da lagen in ihrer eigentlich noch akzeptablen Pracht und während ich dem Rotkehlchen zusah wie es Würmer suchte, fand ich es zu schade, alles in die Biotonne zu kloppen.


Also, ran an die Gartenschere und den Blumenbindedraht und einfach machen, die Idee fliesßen lassen und dann kommt so etwas heraus.

Ich bin total happy und freue mich über meinen neuen Treppenhausauftritt. Dort riecht es jetzt nach
Wald und Flur. Mal sehen wie lange alles so einigermaßen ansehnlich bleibt.

Euch noch einen schönen Einstieg ins Wochenende
wünscht