Donnerstag, 26. Mai 2011

Zweifel am Nähkurs

Ich weiß nicht, ob ich weiter zum Nähkurs gehen sollte, war erst einmal da. Dazwischen wurden Kinder krank, ein Geburtstag musste vorbereitet werden und  irgendwie habe ich auch ganz gern verzichtet.
Mir fällt es schwer feste Termine wahrzunehmen. Meine freie Zeit ist so gering und ich hechte immer auf den letzen Drücker irgengdwo hin. Das ist die eine Seite.

Die andere Seite ist, ich fühle mich da nicht so richtig wohl. Zwischen den Alteingesessenen und der alten Art des Beibringens. Bei uns gibt es eben kein Nähcafe, wo man mit anderen Frauen zusammen kommt, die ähnlich ticken, wie man selbst.

Mir fehlen viele Grundlagen, aber kann ich die nicht auch über´s Netz bekommen. Learning bei doing?
Ja oder Nein zum Nähkurs?
Geht das andere Lernen schneller?

Bin etwas ratlos und unmotiviert. Lg Heike

Kommentare :

  1. Hallo!
    Wenn Du Dich dort so unwohl fühlst würde ich an Deiner Stelle sicher auch ungern hingehen. Da muß man sich schon überlegen ob es dann nicht für ein paar Male geht um ein paar Grundlagen mitzunehmen oder ob man soweit autodidaktisch veranlagt ist das man es auch alleine schafft. Ich nähe schon seit zwanzig Jahren und habe nie einen Kurs besucht (Bis vor ein paar Wochen habe ich nicht mal ein Nähbuch besessen) "Versuch und Irrtum" ist aber auch nicht jedermanns Sache und aus Frustration aufgeben wegen mangelnder Anleitung zu schade, da ist "Augen zu und durch" dann doch besser.
    LG und einen klaren Kopf für die richtige Entscheidung wünscht
    Karina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Heike,
    gibt es bei Dir in der Gegend nicht noch andere Nähkurse oder Nähabende? z.B von der VHS oder einer städischen Einrichtung? Finde schon, dass man sich in einem Kurs wohl fühlen sollte. Alternative könntest Du nicht noch jemand mit nehmen?
    Learning-by-doing funktioniert natürlich auch aber ich für mich selber habe festgestellt, dass es für mich bein komplizierten oder neuen Sachen besser ist, dass ich auch mal bei einer Schneiderin nachfragen kann.
    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!
    Bei uns war irgendwann mal ein Artikel über den hiesigen VHS-Nähkurs, alles ältere Damen, die sich offensichtlich schon seit Jahren in der gleichen Besetzung treffen. Der Artikel war eigentlich wohlwollend nett geschrieben, aber als eher junge Näherin konnte ich mir schon vorstellen, wie man sich da wahrscheilich fühlen würde, wenn man versuchte in den heiligen Kreis der Kränzchens dazuzustossen. Mal ganz abgesehen von den unterschiedlichen Stilen...:-( *grusel*
    Ich selber habe NIE einen Nähkurs besucht. Meine Mutter hatte Nähbücher mit detaillierten Anleitungen, da habe ich nachgeschlagen, was ich nicht wusste. So ähnliche habe ich mir später für mich besorgt. Ich habe schon als Teenager Blazer, Manschetten und Paspeltaschen genäht und mir alles selbst beigebracht. Das geht!
    In der Schule hatten wir dann Nähen mit einer legendären Handarbeitslehrerin (nein, nicht mit Dutt sondern mit tiieeeefem Ausschnitt ;-)), aber was die mir beigebracht hat war alles viel zu umständlich, da war ich mit dem selbst erlernten schneller am Ziel.
    Ich glaube auch MIT Kurs wird man nicht ohne TFTs, an denen man aber wenigstens was gelernt hat, auskommen.
    Ich glaube zwar, daß die Zeit echt reif ist für Nähkurse mit junger Besetzung, aber für den Fall daß es die bei Dir nicht gibt: Kauf Dir das Burda-Nähbuch, oder das hier, das ich finde noch besser:http://www.amazon.de/N%C3%A4hen-Material-Techniken-Tips-Tricks/dp/3332011391/ref=sr_1_34?s=books&ie=UTF8&qid=1306405249&sr=1-34
    LG, Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Danke für Eure Kommentare!Ich werde wohl nicht mehr hingehen zum Kurs. Es ist so, dass die Damen alle süß und nett sind, aber die würden mir im übertragenen Sinne auf die Finger hauen, wenn ich nicht in der richtigen Reihenfolge etwas machen würde.
    Hinzu kommt, dass sie beim ersten Mal eine ausländische Neue nicht wirklich willkommen geheissen haben, ich saß ja mitten drin und hab die Kommentare 1:1 gehört. Sowas möchte ich nicht unterstützen.
    Bisher haben meine Klamotten am Leib gehalten und ich werde weiter Try & Error versuchen. Die Zeit hat sich geändert. Man findet ganz viel Hilfe im Netz. So wie Euch. Lg Heike

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Heike,
    siehst Du viele andere haben es auch ganz ohne Nähkurs geschafft und wer weiß, vielleicht gibt es ja doch bald ein Nähcafe oder ähnliches bei Dir in der Nähe, wo Du dann ohne Zeitzwang hingehen kannst. Also ich wünsch Dir weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Nähen.
    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  6. hallo Heike,
    was soll ich nochschreiben...geh lieber nicht mehr hin!
    ich hab mir auch alles selber beigebracht...die Farbenmix-Fotoanleitungen haben mir dabei wirklich sehr geholfen...mittlerweile muß ich nicht mehr dauernd nachschauen...
    allerdings muß ich noch dazu sagen, geübt habe ich vor allem bei Lya´s Kleidung...meine ersten Shirts für sie sahen auch ganz anders aus als die jetzigen:-)) mittlerweile trau ich mich auch an Sachen für mich ran...allerdings näh ich meist nur sehr einfache Schnitte und bin auch etwas "lockerer" geworden was die genaue Verarbeitung anbetrifft...nicht daß ich nicht genau arbeite, aber mir gefällt auch ganz besonders der used-look...

    also einfach weitermachen...es muss auch nicht alles absolut perfekt sein, ist gekaufte kleidung ja auch nicht!

    ich wünsch dir was :-)
    ganz liebe Grüsse
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heike, dieser Post hätte wirklich von mir sein können, ich habe mich vor einiger Zeit auch bei einem Nähkurs angemeldet und bin bis jetzt- wenn ich es überhaupt geschafft habe, immer zu spät gekommen. Die Leiterin ist über 80, die übrigen Teilnehmer auf jeden Fall älter als ich und die Ergebnisse, naja, ich finde sie nicht so berauschend. Hosen mit Gummizug, die schlecht sitzen, aber ist ja egal, der Stoff hat ja nur zwei Euro gekauft. Und immer diese negativen Äußerungen über unseren Stoffladen. Na ja, die Frau muss auch irgendwovon leben und ich bin froh, dass ich nicht für jeden Reißverschluss in die große Stadt fahren muss. Ich schreib mich in Rage. Fazit: Ich geh nicht mehr hin und weiß jetzt ganz genau, dass ich so etwas sowieso nicht brauche. Aber ab und zu ein Nähtreffen, bei dem man sich austauschen kann, fände ich doch ganz klasse. Nähcafe auf dem Dorf? Naja, vielleicht ist das ja eine Marktlücke!
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Rita,
    ich glaube wirklich, dass es eigentlich einen Bedarf gibt für anders nähen. Wo nicht die Perfektion an erster Stelle steht, sondern der Spaß auch mal anders an eine Sache ran zu gehen.
    Mit Dörfern kenne ich mich nicht aus, aber manchmal stecken da Überraschungen drin. Leute von denen man gar nicht dachte, dass sie ähnlich denken, sind.
    Ich weiß grad nicht wo Du herkommst, anscheinend haben sich schon öfter andere Bloggerfrauen getroffen. Das könnte eine Aussicht sein. Lg Heike

    AntwortenLöschen

Fühl dich ermuntert mir zu schreiben, ich antworte gerne.