Sonntag, 3. Juni 2012

Reise mit Umwegen...


...als ich mich gestern morgen mit dem Mann und dem Auto Richtung Hamburg, zu einem "Schnappszahlengeburtstag" (77 & 66) aufmachte, wußte ich noch nichts von einer Anti-Nazi-Demo. Keine Ahnung warum? Vielleicht, weil ich aus NRW anreiste.

Erst auf der Autofahrt, als wir NJoy empfangen konnten, war klar, dies wird keine normale Rückfahrt geben. (Ich fand die Aufrufe dazu gut und wichtig und hätte ich nicht schon was vorgehabt, hätte ich gewußt wo ich hingehe). Aber schließlich musste ich, der Kinder wegen mit dem Zug zurück, während der Mann später weiterfuhr zum Segeln.

Um nicht in irgendwelchen Absperrungen hängen zu bleiben, nahm ich auf der Rückfahrt erst einmal die S-Bahn in Poppenbüttel und vernahm dann dort die Nachricht, dass "Berliner Tor" nicht angefahren wurde, von keiner Bahn.

Nun, habe ich mal in HH gewohnt (länger her), konnte aber nicht so schnell den S/U-Bahn Plan entwirren, um für mich die ganz schnelle Entscheidung treffen zu können. Wie komme ich jetzt noch rechtzeitig zu meinem Zug? Wir wissen alle, der Zug wartet nicht darauf, dass ausgerechnet ich noch einsteige.

Hilfe brachten mir Mitreisende. Nochmal danke nach Hamburg, für die mitfühlende Hilfe, denn ich war ziemlich konfus. Somit konnte ich am Ende mit einem Sprint auf hohen Schuhen, (wir erinnern uns, es gab einen Festivität) den Bahnsteig erreichen, um dann 1 Std. auf den verspäteten Zug (wegen Demo) zu warten.

Zeit für Fotos und mein Buch. 



1. aufmunternde Farben und ein "Gesicht" im Bild, 2.ohne Worte, 3. leg ich euch ans Herz

Ich muss noch was zum Buch "Kaputte Suppe" schreiben. An alle da draussen, die ihr Jugendliche habt oder gerade selber mit pubertiert, so wie ich. Es ist grandios. 

Gut, dass ich in HH erst angefangen habe zu lesen. Heute morgen kam der Rest, ich habe mich total weggeheult, so sehr ging es mir ans Gemüt. Je weiter man liest und um so mehr Unglück eigentlich passiert, um so hoffnungsvoller wird es auch. 

Geschrieben ist es in einer puren Sprache, nicht verkitscht, nicht verniedlichend, trifft einfach den Ton der Realität. 

Noch kurz zum Inhalt:  

Als der gut aussehende Junge ihr ein Foto-Negativ reicht und darauf besteht, dass es ihr aus der Tasche gefallen sei, glaubt Rowan, es sei ein Missverständnis. Aber im nächsten Moment ist er im Getümmel verschwunden. Und sie kann ihren Platz an der Supermarktkasse nicht aufgeben, um ihm nachzulaufen. Denn wenn sie die Einkäufe nicht nach Hause bringt, tut’s keiner. Rowan ist für so vieles verantwortlich. Sie versorgt den Haushalt und kümmert sich vor allem um ihre kleine Schwester Stroma. Für ihre Freunde hat sie gar keine Zeit mehr. Als sie jedoch Bee, ein Mädchen aus ihrer Schule, kennenlernt, die die merkwürdige Szene im Supermarkt beobachtet hat und unbedingt wissen will, was wohl auf dem Foto ist, wird Rowan auch neugierig. Wer war der Junge? Und warum hat er so hartnäckig behauptet, das Negativ gehöre ihr? (Klappentext). 

Es ist anscheinend der 2. Roman von Jenny Valentine, der erste heißt "Wer ist Violett Park?", den werde ich jetzt als nächstes lesen.

Soviel für heute, ich freue mich schon auf nächste Woche mit euch,

eure



 

1 Kommentar :

  1. Liebe Heike,
    was für ein Tag - und dann auch noch mit Buchrührung ;-) Fühl dich herzlich gegrüßt von Anja!

    AntwortenLöschen

Fühl dich ermuntert mir zu schreiben, ich antworte gerne.