Dienstag, 20. Oktober 2015

Heute ein Bauer...

....morgen ein Häuslebauer? Wer weiß so etwas schon so genau. Jedenfalls habe ich heute meine Ernte an gefallenen Kastanien ins Haus getragen. Viele waren es bisher nicht, die mein zusammengeferchter Blätterhaufen hergegeben hat. Wer es genau wissen will, ich habe exat 42 Kastanien gesammelt. Wer es noch genauer wissen möchte, diese Summe ergibt genau drei Kastanienherzen. Ist doch prima.

Jedes Herz benötigt 14 Kastanien und ist flott gemacht. Schleife dran fertig ist mein Herbstglück. Denn ein Glück ist es schon so eine Kastanie in der Hand zu halten, ein haptisches Erlebnis sozusagen und nun ist es auch noch ein sehtechnisches Vernügen.

Schaut selbst.

Ein Herz hängt bei mir im Flur und heißt die Besucher willkommen, die anderen werden auf die Reise gehen in die Studienstädte meiner Töchter. Bon voyage, sage ich nur.



Meinen Post sende ich heute noch zu Creadienstag auf die Reise, ich finde dort ist er in guter Gesellschaft mit den kreativen Kreationen anderer Teilnehmerinnen.

Bis demnächst eure


Dienstag, 18. August 2015

Ich nähe wieder..

... manchmal dauert es etwas, aber dann weiß ich doch, was aus den gehüteten Stoffen werden könnte.

 Diesmal ist es ein Möbelstoff, den ich irgendwann mal auf einem Flohmarkt gerettet habe. Er ist grifffest und ich habe den Rock den ich daraus genäht habe noch nicht gefüttert. Bisher geht es so.

Es ist ein Burdaschnitt Modell 117 B,  aus der 4/2013. Mit Schlitz und Reißverschluss und immer noch im Modus "leicht". Für mich genau richtig. Denn so ganz verstehe ich die Anleitungen noch nicht und muss dann sehen, wie ich es für mich passsend mache.






Er ist mir ein wenig zu kurz geraten, aber vielleicht rutscht er noch runter, wenn ich an meiner Taille arbeite. Man darf ja mal träumen.

Zwei weitere Stoffe liegen hier für Herbstkleider, in Lübeck gibt es so tolle Stoffläden, da konnte ich während meines Aufenthaltes nicht wiederstehen.

Wir sehen uns also demnächst wieder..

Ich stelle mich jetzt hinten beim Creadienstag an und schaue was sich dort heute so getan hat.

Eure

Dienstag, 7. Juli 2015

Batiken ...mit selbstgemachtem Bleichmittel

Mein Liegestuhlbezug ist gerissen, irgendwer hat sich mit "krawumm" dort reingesetzt oder das "Schätzchen" war einfach zu alt. Egal. Ich möchte ihn neu beziehen und dabei Vorräte an Stoff abbauen. Leider gehört zu meinen Stoffstapeln kein Liegestuhlstoff. Aber ein Rest von einem, Gardinenstoff in rot. Hmm, ist aber doch langweilig. Da bin ich auf die Seite von Machwerk gestoßen, wo sie selber Bleichmittel herstellt hat und Stoffspielereien ausprobiert hat.

Das wollte ich dann auch mal probieren. Das Bleichmittel-Gel wird aus Wasser/Maisstärke/Haushaltsbleiche hergestellt. Hier kommt das Rezept auf englisch.

Meine Übersetzung dazu, selbst ausprobiert, lautet.
Ich habe eine 3/4 Tasse kaltes Wasser genommen und 3 Eßlöffel Maisstärke eingerührt.
Dann aufkochen, bis die Stärke klar wird. Das wird dann so gelartig.

Abkühlen lassen!!

Nun 4-7 Esslöffel Haushaltsbleiche hinzufügen, bis man die gewünschte Konsistenz hat. Fertig.

Man kann das Bleichungsgel in eine leere Windowscolourflasche oder in einen Gefrierbeutel abfüllen und unten eine Ecke abschneiden (so als wenn man Zuckerguß auf Toren spritzen wollte).

Ich habe mit Handschuhen und an der frischen Luft gearbeitet.

Warnung, dies gehört nicht in Kinderhände ohne Aufsicht. 
Für unsachgemässe Handhabung übernehme ich keine Gewähr.


Wie ihr seht, ist dies mein erster Versuch (Zwischenstand) und ich habe das mit der Konsistenz nicht richtig hinbekommen. Bei mir gab es "Stückchen" und Flüssiges. Also habe ich es dann trocknen lassen und dann anschliessend bei 30 Grad in der Waschmaschine gewaschen.

So sieht mein getrocknetes Tuch jetzt aus.




Geht doch, irgendwie künstlerisch. Nächstes Mal würde ich die Konsistenz noch flüssiger machen und vielleicht sogar mit einem alten Pinsel auftragen.




Was mir besonders gut gefällt, ist der Batik Charakter. Die verschiedenen Nuancen, die man erreichen kann.

Jetzt muss ich nur noch den Stoff auf dem Liegestuhl anbringen. Das Foto reiche ich dann noch nach.

Ich würde sagen, damit stelle ich mich mal beim Creadienstag hinten an.

Bis bald Eure








Nachgereicht: Fertig


Donnerstag, 28. Mai 2015

Für einen guten Zweck...

.. ich habe gelernt Knopfringe zu fertigen, um diese dann für einen guten Zweck (Flüchtlinghilfe) im Rahmen eines Kleidertauschrausches zu verkaufen. Das macht unglaublichen Spass und es kommen dabei die unglaublichsten Kreationen heraus.
Kleidertauschrausch gibt es sicher auch in eurer Nähe, da werden Lieblingsteile, die ihr nicht mehr tragen wollt hingebracht und dann kann man sich andere Schätzchen dafür mit nach Hause nehmen. Einfach tauschen und sich und andere glücklich machen. Eine geniale Idee, gibt es bestimmt auch in eurer Nähe. Probiert es aus.

Ich habe dann auch noch etwas herumprobiert und mir ein luftiges Armband gefertigt. Was man dazu braucht, ist ein Lederband, etwas Kupferdraht, eine Kneifzange, eine Schmuckzange und eine Unterlage, auf der eure Kinder die Bügelperlen aufstecken.

Das wäre dann wieder eine meiner 30 Minuten Aktionen.




Vielleicht ist das Armband eine Inspiration für eine kleine DIY so  zwischendurch. Das würde mich sehr freuen.

Bis bald eure












Freitag, 10. April 2015

...kleine Spielerei anstatt

... ein Vorhaben umzusetzen. Eigentlich wollte ich einer Freundin einen Brief schreiben und nur einen kleinen Strauß aus Papier beilegen.

Auf die Idee hat mich ein Papierschnipsel (aus der Werbung), den ich schön fand und aufbewahrt habe, gebracht. 




Meine Kritzelei ist eher von der schnellen Sorte und nicht so hochwertig, wie ich gehofft hatte. Hat mir jedoch Spaß gemacht und darum geht es doch in erster Linie. Lustig finde ich den "Hinsteller", erinnert er mich doch an die Anziehpuppen von früher, die man Aufstellen konnte.


Meinen Brief schreib ich jetzt erst morgen. Der Strauß Blumen darf bis dahin noch meinen Schreibtisch verschönern und das Gute daran ist, morgen ist er auch noch frisch.

Bis bald eure



Montag, 23. März 2015

Turnbeutel...

...meine Kids tragen sie, alle Welt trägt sie, also warum nicht auch ich?


Bei diesem Projekt, waren zwei Dinge ausschlaggebend.
Erstens, es geht ratzfatz, das liebe ich!
Zweitens ich konnte mal ausprobieren Kunstleder zu verarbeiten.
Beides hat super geklappt.




Anleitungen für Turnbeutel gibt es im Netz en mass.
z.B. hier auf You tube
oder hier , Turnbeutel mit Namen, eher was fürs Kind
oder hier stylisch, mit Ideen, wie man auch selbst Stoff selber bedrucken könnte.

Bei allen ist der Aufbau relativ gleich. Na habe ich euch damit locken können?

Da kann ich nur sagen, an die Maschinen und ran....

Bis bald  eure 

Donnerstag, 5. März 2015

Kachelkunst...eine Anleitung um selbst Reliefs herzustellen

... heute möchte ich mal eine Anleitung rüberschicken, wie ihr ganz einfach selber Kacheln oder Reliefs herstellen könnt. Dabei betreibe ich auch ein wenig Werbung für meine Freundin (mit freundlicher Genehmigung des Urhebers), sie hat es aber auch verdient.

Ich selber habe auch schon mal Kurse bei ihr belegt und Reliefs hergestellt, die seit dem meine Wohnzimmerwand schmücken. Oder die Kids haben daraus eine Geburtstagsaktion gemacht.
(Ist das vielleicht die Idee für die nächste Geburtstagsparty?)

Na, neugierig geworden?


Christine Ruff in "Einfach Hausgemacht", Ausgabe 1/2015


Wie es genau geht, beschreibt Christine in dem Artikel  Kachelkunst, der 
erschienen ist in der Januar Ausgabe 2015, der Zeitschrift "Einfach Hausgemacht", - von der ich bis dato noch nichts gehört habe.

Wer Lust hat mal einen Kurs bei Christine Ruff zu besuchen, kann sich das laufende Kursprogramm auf ihrer Webseite ansehen. 

Viel Spass beim Ausprobieren wünscht


Montag, 2. März 2015

Kleidertauschrausch..

... schon mal davon gehört? Ich nur so wage.

Es geht darum eine bestimmte Anzahl Klamotten zu einem bestimmten Termin mitzubringen und dann gegenseitig zu tauschen, ohne dass Geld fliesst. Eine gute Idee finde ich. Vor allen Dingen nachhaltig.

 
So ein Kleidertauschrausch findet nun auch bei uns im Ort am nächsten Wochenende statt und ich bereite ein wenig mit vor. Z.B. Give aways.

Wäscheklammern, die man mitnehmen kann, um sie dann an die Klamotten zu klemmen, die zum nächsten Termin weg können.

Natürlich hat mich da mein Spieltrieb voll erwischt und ja ich wollte auch mal wieder etwas Neues ausprobieren, in diesem Fall Brandmalerei.




Das Werkzeug dazu ist günstig und bietet diverse Aufsätze. Einfach den Kolben an die Steckdose anschließen, heiß werden lassen und los geht es. Zum Zwischendurch ablegen gibt es einen Ständer dazu und ab und an sollte man die Spitze des Kolbens mit einem alten Lappen mal säubern. Kurz, sonst brennt es.




Zuerst hatte ich den 4. Aufsatz von links probiert, aber das war mir zu mühsam.
Man braucht einige Zeit, bis man den Dreh raus hat. Das Holz der Wäscheklammern war auch manchmal recht sperrig. Mit weicherem Holz und einem gemächlichen Strich geht es aber recht flott.

Für diese Aktion bin ich jetzt fertig. Mal sehen was mir demnächst unter den Fingern brennen wird.
Apropo es wäre von Vorteil sich an der rechten Hand einen Handschuh gegen die Hitze anzuziehen. Dann könnte man auch entspannter zeichnen. (Hatte ich nur nicht zur Hand).

Und wo finden bei euch Kleidertauschrausch Events statt?

Bis bald eure 

Mittwoch, 25. Februar 2015

Schlüssel im Schuh...

... ist auch keine Lösung, wenn man Sport machen will und aber auch seinen Spind abschliessen muss, damit hinterher auch noch die Klamotten da sind, mit denen man auf die Straße gehen möchte.

Einige Sporthosen haben ja dieses kleine "Täschken" am vorderen Bund intergriert, einige aber auch nicht. Besonders die Hosen, von denen man denkt, sie müssten es haben, ....aber ich schweife ab.

Mir fehlte noch so ein "Täschken", darum habe ich es mir kurzerhand zurecht gefrickelt. Vielleicht möchte die ein oder andere ihre Hose auch aufwerten, deshalb habe ich mich entschlossen, diese kleine Entstehungsgeschichte zu posten.

Wir starten..


 

 


Das sind die Maße, die ich auf meinen Stoffrest übertrage.



Schwarzen Jersey hat man eigentlich immer irgendwo noch rumfliegen.



Zuerst habe ich den späteren Eingriff versäubert. Jetzt werden die kurzen Enden überlappend festgesteckt und mit einem Zickzackstick an beiden Enden zusammengenäht.



So sieht es aus, wenn man etwas mal eben kurz vorm Sport zusammenhaut, falsche Laufrichtung vom Stoff genommen, aber was solls, sieht ja niemand und hält trotzdem.


Es ist noch derselbe Stoff und dieselbe Hose, allerdings damit ihr überhaupt was erkennen könnt, habe ich das Bild aufgehellt. Weil ich zu bequem war, irgendeine Naht aufzutrennen und vorbildlich die Tasche einzunähen, habe ich einfach nur die Tasche an der richtigen Stelle mit den Nadeln fixiert und dann von außen mit dem Zickzackstich drübergenäht. Sieht kein Mensch.


Nicht schön, aber selten. Auf jeden Fall ist es jetzt wieder gemütlicher in meinem Sportschuh ohne Schlüssel. Bei manchen Übungen auf der Matte z. B. flog er mir fast ins Gesicht. (Wie habt ihr das denn sonst ohne Täschken gelöst?)

Heute also mit turnerischem Gruß


Donnerstag, 12. Februar 2015

Unterkleid...

...es ist fertig. Ich freue mich es euch heute bei RUMS präsentieren zu können. Entschuldigt bitte, wenn ich es nicht natura am Körper zeige. Es hat diesen "ansaugenden" Effekt und man sieht dann doch die ein oder andere Rolle und das muss ja nicht für immer im Netz zu sehen sein.

Ich bin schon sehr zufrieden, dass ich auf meiner To-Do-Liste vorankomme und nun wieder einen Haken machen kann.

Doch jetzt zu den Details. Ich habe das Unterkleid zuerst bei Smila gesehen und dann in meiner zu Hause liegenden Ottobre von 5/14 entdeckt. Sehr hilfreich für mich waren Smilas Tipps, zur Stoffwahl.

Gekauft habe ich meinen Stoff dann bei Spitzenparadies. Es ist ein matter bi-elastischer Badestoff in schwarz geworden. Ich habe jetzt noch etwas übrig und träume davon mir vielleicht einen Badeanzug oder so zu nähen. Bei euch habe ich in den letzten Jahren ja einiges an Anregungen zu dem Thema erhalten.


Am schwierigsten fand ich beim Nähen, dass der innere Stoff kleiner war als der Äußere und man beide dann auf eine Beite bringen musste. Bei mir sind dabei ein paar Falten entstanden, die man aber nicht sieht, da ich das ganz ja ausfülle und außerdem immer etwas drüber tragen werde.

Das Unterkleid benötigt jetzt noch einen Zwilling in weiß und dann bin ich gut ausgestattet. Vielleicht auch noch einen Unterrock, wer weiß.

Hiermit verabschiede ich mich ins Wochenende, wo ich vor dem Karneval reißaus nehmen werde. Mir fehlt dafür einfach ein Gen. Euch anderen Jecken etc. viel Spaß und bis nächste Woche.

Eure


Freitag, 6. Februar 2015

DIY für Zwischendurch...

...manchmal brauche ich etwas fürs DIY-Gemüt. Die Auswahl findet so statt, es muss schnell gehen, Material muss vorhanden sein und ich muss es auch wirklich benötigen.

Von all den Ideen da draussen, die mich inspirieren, sollte es zu mir und meinem Leben passen.
Ok, ich habe Blumentöpfe auf der Fensterbank, die ein wenig "Design" nötig hätten. Alles andere ist auch zuhause.

Weisse Farbe, ein Farbabroller und ein wenig Gold in Form eines goldenen Aufklebers und goldener Farbe. Es kann losgehen.  Ach ja und ein Locher/Bleistift/Schere.




Zuerst habe ich versucht mit dem Locher einen goldenen Punkt auszustanzen.


Dann habe ich die Punkte eingezeichnet durch das Locherloch und mit einer Schere ausgeschnitten



so habe ich mir das nicht vorgestellt;((

Besser, so geht es. Jetzt habe ich die so entstandenen Punkte, die ich aus dem einen noch vorhandenen Aufkleber  entstanden sind, auf den vorher geweissten Blumentopf geklebt.
So sieht das Ergebnis dann aus.
2. Topf = anderes Design, einfach einen Radiergummi in Farbe tauchen und den Topf nach Lust und Laune bestempeln.
Fertig und schon macht der Blick auf die Fensterbank wieder mehr Spass. Man könnte auch sagen, das was ein 30 Minuten Projekt, wenn man von der Trockenzeit der Töpfe absieht. Oder man sagt es war ein 2x 30 Minuten-Projekt ;).


Schönes Wochenende wünscht


Mittwoch, 4. Februar 2015

MeMadeMittwoch 4.2.15

...und ich spiel´ wieder mit. Nachdem ich viele schöne einfache Kleider bewundert habe, bei z.B.  Smila  oder Rosa P. wollte ich auch so ein Kleid haben.


Einfach wurde es mir dadurch gemacht, dass Rosa P. ein Buch herausgebracht hat, dass meinen Level an Nähkünsten nicht übersteigt und somit habe ich ihren Kleiderschnitt ausprobiert.

Ich muss sagen, ich bin zufrieden. Werde ich es nochmal nähen, definitv "Ja". Aber vorher benötige ich noch erst ein schwarzes Unterkleid. Sozusagen mein nächstes Projekt, auf meiner To-Do-Liste.


Und wovon träume ich sonst noch?
* von einer einfachen kurzen Jacke mit Futter  vielleicht von Ottobre( noch nie genäht).
* von einem Wickelkleid gesehen bei Mo.ni.kate
* diversen T-Shirts (z.B. Bronte)

Mir ist es sehr hilfreich, wenn ich fertig genähte Projekte an echten Frauen sehe, dann fällt es mir leichter mir vorzustellen, wie es wohl bei mir aussehen könnte. Ich habe noch kein ausgeprägtes Gefühl für Stoffe und und Musterwirkungen an mir selbst.

Das sind dann also meine Pläne, für die nächste Zeit.

Ach ja und endlich meine senfgelbe Jacke fertig stricken Anleitung von Drops "Karisma"(das Projekt läuft jetzt schon seit 2 Jahren und wurde schon dreimal aufgeribbelt, Maschenproben scheinen mir nicht zu liegen).

Was sind eure Träume und Wunschlisten? Alles immer zeitlich im Griff?

Hier kommen die Mädels, die ihre Träume beim MMM schon umgesetzt haben.

Bis bald Eure

Montag, 12. Januar 2015

12 von 12 ....mal wieder dabei


...frohes Neues, sag ich als erstes und dann starte ich auch schon mit den Bildern zum 12. des Monats. (Sozusagen wieder Hälfte des Monats um).

Weitere Bilder findet ihr bei Draußen nur Kännchen, viel Spaß beim Gucken.

Eure


Weihnachten ist vorbei, ich brauche Farbe


Was frisches muss her, gerne auch im Glas


Die Aussichten sind na ja, aufmunternd wirken die Bälle am Fenster
Alltag in seinen schönsten Facetten

So sieht ein Bloggerschreibtisch aus, wenn alles darauf landet, was nicht dahin gehört
Pause
passend zur Pause, neues Spielzeug
darauf einen Schluck Gesundheit
Termine eingetragen, wieder mal ein Abi-Jahr







Wozu gibt es das Internet, wenn nicht für Ersatzteile



Der Rest vom Fest